Archive for the ‘Hülsenfrüchte’ Category

chili23

Heute mal ein schnelles Rezept ohne große Erklärung. 🙂 Ergibt ein tolles süß-scharfes Chili, das dank des großen Hülsenfrüchteanteils wirklich sättigend ist.

 

Zutaten:

  • 1 Dose schwarze Bohnen in Chilisauce (z.B. von der Rewe Eigenmarke)
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Kichererbsen oder 50gr rohe Kichererbsen, eingeweicht und vorgekocht
  • 2 Paprika
  • 1 Glas Mini-Maiskölbchen, halbiert
  • 1 Gemüsezwiebel, gehackt
  • 3 Dosen gehackte Tomaten
  • 50gr Zucker
  • 40ml Agavendicksaft
  • 1-2 EL Sriracha (oder aber Chilipulver nach Belieben)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 2 EL Knoblauchpulver (oder aber etwas gehackten frischen Knoblauch mit der Zwiebel andünsten)
  • Erdnüsse

Zubereitung:

Die Zwiebel hacken und in etwas Öl glasig dünsten. Danach die Kidneybohnen, als auch die schwarzen Bohnen INKLUSIVE Flüssigkeit in den Topf geben. Die gehackten Tomaten, Mais, Maiskölbchen und Kichererbsen hinzugeben, alles mit den Gewürzen, dem Zucker/Agavendicksaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz aufkochen lassen und dann bei mittlerer Stufe für 20 Minuten kochen. Derweil die Paprika waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Ich gebe Paprika lieber später zu den Gerichten, damit sie noch etwas Biss haben. Paprika rein, noch einmal 10 Minuten köcheln lassen und dann Erdnüsse unterheben oder aber beim Servieren auf das Chili geben.

Advertisements

Read Full Post »

Ja, die Kürbiszeit ist schon längst wieder vorüber. Diese 2 Gerichte sind auch gleich zu Beginn der Saison entstanden. Trotz der langen Blogpause möchte ich sie euch aber nicht vorenthalten, weil sie mehr als köstlich waren. Kürbis lässt sich ja auch ganz gut lagern und vielleicht hat der ein oder andere noch Reste übrig. Ich habe einen Muskatkürbis aus dem Garten meines Onkels verwendet. Mengenangaben sind (wie so oft) grob geschätzt und gerade was die Salzigkeit und Schärfe betrifft, vertraue ich da mal auf eure persönlichen Vorlieben.

ImageImage

Zutaten für 2 Portionen:

  • 500gr Kürbis, gewürfelt
  • 400gr Kartoffeln, vorgekocht und gewürfelt
  • 100gr Linsen (Ich habe die Chateau Linsen von Davert genommen)
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • etwas Öl
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver
  • optional: Spinat

Ich habe zusätzlich eine Gewürzmischung benutzt, die aus Knoblauch, Kurkuma, Kumin, Koriander, Fenchel und ein paar anderen Gewürzen bestand.

Zubereitung:

Den gewürfelten Kürbis mit Zwiebelwürfeln und etwas Öl für etwa 20 Minuten anbraten. Währenddessen Kartoffelwürfel in Salzwasser kochen, bis sie noch leicht bissfest sind. Die Linsen nach Anleitung kochen. Bei Chateau Linsen beträgt die Zeit zwischen 15-20 Minuten.

Alle Zutaten mit einem weiteren Löffel Öl in die Pfanne geben und anbraten. Mit etwas Geduld werden die Kartoffeln auch mit nur wenig Öl knusprig. Wie weich ihr den Kürbis haben möchtet, ist euch überlassen. Bei der Variante mit Spinat war er schon richtig weich und soßig, bei der zweiten Variante noch leicht bissfest, was auch sehr lecker war.

Das Ganze mit Salz, Pfeffer und Gewürzen abschmecken. Fertig! 🙂

Read Full Post »

Heute gab es bei uns einen unfassbar leckeren Eintopf, der selbst meinem Freund richtig gut geschmeckt hat. Dass er darauf besteht, dass es ein Gericht mit Hülsenfrüchten unbedingt noch einmal geben soll, ist eher eine Seltenheit. Ich bin ja riesiger Hülsenfrüchtefan, muss aber immer ein paar Tricks anwenden, um ihm doch ein paar unterzuschummeln. Scheint so, als seien diese Zeiten aber vorbei und als müsste ich in Zukunft einfach nur noch diesen Eintopf kochen.

Der Eintopf ist simpel und wirklich schnell gemacht. Die roten Linsen ergänzen sich ideal mit der cremigen Kokosmilch und eine leichte Schärfe rundet alles ab. Dazu gab es Weißbrot mit etwas Alsan, weil es für mich als Kind nichts Großartigeres gab, als Butterbrot in Eintöpfe zu tunken. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass Süßkartoffeln super dazu passen würden. Ich werde diesen Eintopf bald sicherlich noch einmal kochen und dann ein wenig weiterexperimentieren!

Rezept:

  • 300gr rote Linsen
  • 1 Gemüsezwiebel, grob gewürfelt
  • 2 Karotten, grob gewürfelt
  • 2 Dosen gehackte Tomaten (400gr)
  • 1 Dose Kokosmilch (400gr)
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Koriander
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Salz
  • 3 TL Knoblauchpulver
  • 1 Prise Pfeffer
  • Chili nach Geschmack

Zubereitung:
Die gehackte Zwiebel zusammen mit den Karottenwürfeln in etwas Öl andünsten, die roten Linsen hinzugeben unter ständigen Rühren kurz anbraten. Das Ganze mit den Tomaten, der Kokosmilch und der Brühe ablöschen und für 15 Minuten bei niedriger Hitze köcheln.  Schaut vielleicht zwischendurch mal in den Topf und rührt, damit die Linsen nicht anbrennen.

Nach den 15 Minuten die Gewürze hinzugeben und die Suppe noch einmal 5 Minuten köcheln lassen. Das war’s auch schon! Ein schnelles und wirklich sättigendes Gericht! 🙂

Lasst es euch schmecken!

Read Full Post »